Ralf König zu Gast an der Kunsthochschule

Ralf König, einer der Stars der Comic Szene, kommt für einen Vortrag und einen Workshop an die Kunsthochschule.

Dienstag 26.5.2015
18 Uhr Ralf König Vortrag
Ort: Klasse Illustration/Comic

Mittwoch 27.5.2015
10.30 Uhr Workshop mit Ralf König
Ort: Klasse Illustration/Comic

http://www.ralf-koenig.de
2-format43

Berthold Leibinger Stiftung 2015

Berthold Leibinger Stiftung 2015
Für ihren Band „Madgermanes“ erhielt Birgit Weyhe am Montag, den 4. Mai 2015, den Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung. Die Hamburger Autorin und Zeichnerin ist damit die erste Preisträgerin des Comicbuchpreises, der jedes Jahr im Literaturhaus Stuttgart verliehen wird. Der Siegerband erscheint 2016 im Avant-Verlag. Mit dem Preis zeichnet die Berthold Leibinger Stiftung einen hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen Comic aus. Mit ihrem Literaturpreis, der mit 15.000 EUR dotiert ist, fördert die Berthold Leibinger Stiftung eine Kunstform, die es in Deutschland schwer hat. Wir freuen uns sehr, dass zwei unserer Alumna/ni zu den 10 Finalisten gehören.
leareneleib1

Lea Heinrich
“Lucky Boy”
“Die Leipziger Zeichnerin Lea Maria Heinrich hat mit “Lucky Boy” eine Gefängnisgeschichte vorgelegt, in der ausführlich mit Rückblenden gearbeitet wird. Ihre Kenntnisse des Justizvollzugs basieren auf Besuchen entsprechender Einrichtungen. Der Zeichenstil - klar und auf wenige Farbtöne beschränkt - ist ausgesprochen individuell und prägnant, die Seitenarchitektur abwechslungsreich und dennoch klar.”
Professor Dr. Frank Druffner
www.lea-heinrich.squarespace.com
lb-web2-800

Rene Rogge
“Plus minus Null”
“René Rogge fängt in seiner Graphic Novel “Plus minus null” die Müdigkeit und Lethargie der gegenwärtigen Mittzwanzigergeneration ein. In klarer Formsprache thematisiert er die Verlorenheit einer Generation, die zwischen dem Verlust von Ideologien, dem Überangebot von Möglichkeiten und allseitiger familiärer Unterstützung und Förderung kaum einen Weg aus der Passivität findet. Die auf diese Weise thematisierte Strukturlosigkeit der Generation findet dabei ihr Gegenüber in einer zeichnerisch bestechend strengen und reduzierten Struktur.”
Dr. Stefanie Stegmann
www.renerogge.com/portfolio/index.php/published/plus-minus-null/
17_th_002

Leonard Riegel- Alles muss raus

postkarte_wfk_netz
Zeichnungen aus dem Kellergeschoss
31.01 bis 22.02.2015
Eröffnung der Ausstellung
30.01.2015 um 19.00 Uhr
Wohin mit der seltsamen Eingebung, mit der man morgens aufwacht?
Wohin mit der Beobachtung auf der Straße, die banal scheint und sich doch zurück ins Gedächtnis schleicht?
Wohin mit der nutzlosen Information, die dennoch inspiriert?

Ein Jahr lang hielt Illustrator und Comiczeichner Leonard Riegel Begebenheiten, Ideen und gedankliche Spielereien auf über 300 Kohlestiftzeichnungen fest und veröffentlichte sie täglich auf seinem Blog. Der rote Faden dieses Projektes bildet neben der formalen Einheitlichkeit das Spiel von Bild und Text, sowie die Gratwanderung zwischen Humor und Irritation. “Alles muss raus! - Zeichnungen aus dem Kellergeschoss”, bezeichnet zudem die planmäßige Selbstveräußerung des Künstlers. Ein Teil seiner Arbeit ist nun in der Ausstellung zu sehen.

www.leonardriegel.de

Gerhard Seyfried zu Gast an der Kunsthochschule

Der bekannte Autor und Zeichner Gerhard Seyfried wird am Freitag den 16.1.2015 in der Klasse Illustration/Comic über seinem Roman “Herero” sprechen. Die Veranstaltung steht in Zusammenhang mit dem seit 2 Semestern laufenden Seminar, das sich mit der Geschichte der ehemaligen Kolonialschule in Witzenhausen beschäftigt.

img_1128

Neue Wege 2. Festival Grafisches Erzählen

plakat_141126_fin11
Neue Wege
2. Festival Grafisches Erzählen
Literaturbüro im Kunsttempel, 
Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel

Mittwoch, 14. bis Sonntag, 18. Januar 2015

Unter dem Titel „Neue Wege“ findet zum zweiten Mal das Festival des Grafischen Erzählens in Kassel statt. Organisiert wird es vom Literaturbüro Nordhessen mit dem Institut für Germanistik der Universität Kassel und der Kunsthochschule Kassel als Kooperationspartnern. Von Mittwoch, 14. bis Sonntag, 18. Januar 2015 werden aktuelle Tendenzen aus dem Bereich Graphic Novel und Comic vorgestellt.

Die Grafische Literatur hat in den vergangenen Jahren neue, inspirierende Wege eingeschlagen und dabei Themen und Formen des Mediums stark erweitert. Dazu zählen nicht nur biografische und autobiografische Erzählungen, sondern auch Comic-Reportagen. Beide Genres werden mit Vorträgen und Autorenlesungen zur Diskussion gestellt. Kein Film ohne vorab gezeichnetes Comic: Das gezeichnete Storyboard ist eine visuelle Umsetzung des Drehbuchs – auch dieser Aspekt wird mit Film- und Bildbeispielen thematisiert. Natürlich kommt auch der Humor-Comic zu seinem Recht. In diesem Zusammenhang wird der Auftritt des deutschen Comic-Urgesteins Gerhard Seyfried ein weiterer Festival-Höhepunkt sein. Zum Abschluss verwandelt sich der Kunsttempel in das Papier Café, wo Comics, Fanzines und Kunstkataloge von Studierenden der Kunsthochschule Kassel in Klein- und Kleinstauflagen zum Verkauf angeboten werden.

Eröffnet wird das Festival mit der Ausstellung des jungen Comic-Zeichners Lukas Kummer, der Vorarbeiten, Originalzeichnungen und Skizzen zu seinem Graphic-Novel-Debüt „Die Verwerfung“ zeigt und damit Einblicke in seine Arbeit gewährt.

Im laufenden Wintersemester gestalten Studierende am Institut für Germanistik im Rahmen eines vom Literaturbüro angebotenen Seminars den Internetauftritt des Festivals. Unter www.festival-geks.de können ab Mitte Dezember 2014 alle wichtigen Informationen im Internet abgerufen werden.

Das Programm 


Mittwoch, 14. Januar 2015‑ Festivaleröffnung

19 Uhr
Die Verwerfung
Festivaleröffnung mit Ausstellung und Vortrag von Lukas Kummer
Grußwort: Dorothee Rhiemeier (Kulturamtsleiterin der Stadt Kassel)
Lukas Kummer zeigt mit seiner Graphic Novel Die Verwerfungdas Grauen des 30jährigen Kriegs. Das Geschwisterpaar Krainer zieht 1646 westwärts durch das verwüstete Deutschland. Der Überlebenskampf führt die Soldatenkinder nicht nur an den Rand des Erträglichen, sondern zu einer Wahrheit, die nicht nur sie, sondern sogar die Sterne am Himmel zu zerrütten droht. Mit Vorarbeiten, Originalzeichnungen und Skizzen erlaubt die Ausstellung einen Einblick in die Werkstatt des Comic-Künstlers. Im Vortrag berichtet Kummer über Entstehung und Beweggründe.
Lukas Kummer wurde 1988 in Innsbruck geboren. Von 2007 bis 2014 studierte er Illustration und Comic an der Kunsthochschule Kassel. Dort ist er Meisterschüler bei Prof. Hendrik Dorgathen. Die Verwerfungist seine erste Graphic Novel. Seine Arbeiten wurden in diversen Fanzines und Anthologien veröffentlicht. 

Die Ausstellung ist während des Festivals täglich von 18.30 bis 22 Uhr geöffnet.

Donnerstag, 15. Januar 2015

19 Uhr
Die Wahrheit im Comic ist immer subjektiv
Andreas Platthaus über die Comic-Reportage
Die Comicreportage hat in den letzten Jahren erstaunliche Karriere gemacht, seit Joe Sacco sie neu erfand. Dabei scheint die zeichnungsbedingte Individualität dieser Gattung jedem journalistischen Anspruch auf Objektivität Hohn zu sprechen. Doch gerade diese extreme Zurschaustellung des eigenen Blicks macht den Reiz aus.
Andreas Platthaus (Jg. 1966) geboren in Aachen, Studium der Rhetorik, Philosophie, Geschichte und Betriebswirtschaftslehre in Aachen und Tübingen, seit 1997 Redakteur im Feuilleton der F.A.Z. Zahlreiche Publikationen zu Ästhetik und Geschichte des Comics.

20 Uhr: Pause

20.30 Uhr
Im Land der Frühaufsteher
Paula Bulling stellt ihre Comic-Reportage vor
Sachsen-Anhalt, das „Land der Frühaufsteher“, steht in dem Ruf, in Flüchtlingsfragen die die Gesetze am restriktivsten und unflexibelsten auszulegen. Paula Bulling hat über mehrere Jahre die dortige Flüchtlingspolitik dokumentiert und erzählt vom Leben in Asylbewerberheimen, alltäglichem Rassismus, dem Tod eines Flüchtlings wie auch von der Suche nach einer angemessenen erzählerischen Haltung.
Paula Bulling (Jg. 1986) wurde in Berlin geboren. Studium an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein (Keramik und Illustration). Sie lebt in Berlin und arbeitet derzeit an einer Comic-Kurzgeschichte sowie an ihrem nächsten Buch Nachtwinkel.

21.30 Uhr
Kriegszeiten und Weiße Wölfe
David Schraven über seine Comic-Reportagen
Mehr als zehn Jahre Krieg in Afghanistan haben nicht nur die deutsche Außenpolitik verändert, sondern auch die Bundeswehr. In jahrelangen Recherchen versuchte David Schraven ein Bild dessen zu bekommen, was wirklich in Afghanistan passierte: Gemeinsam mit dem Zeichner Vincent Burmeister entstand Kriegszeiten – Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan. Darüber hinaus stellt er seine neueste Comic-Reportage Weiße Wölfevor, die den Rechtsextremismus in Europa thematisiert.
David Schraven (Jg.1970) ist seit Jahren Journalist. Er leitet das Ressort Recherche der WAZ-Mediengruppe in Essen. Schraven lebt in Bottrop.

Freitag, 16. Januar 2015

19 Uhr
Gezeichnete Bekenntnisse
Andreas C. Knigge über autobiografisches Erzählen im Comic
Mit dem Aufkommen der Graphic Novel erzählen Zeichner vermehrt auch von sich selbst, vom eigenen Erleben und von den Tücken des Alltags. Dabei wirkt die selbstbiografische Comic-Erzählung oft sehr viel unmittelbarer und intimer als der Film oder Roman. Der Vortrag zeigt auf, warum Comics lange als Unterhaltungs-Fast-Food allein für Kids verkannt wurden, wie Robert Crumb, Will Eisner oder Art Spiegelman die Grundsteine legten für ein authentisches Erzählen im Comic und wie sich das Genre seitdem entwickelt hat.
Andreas C. Knigge (Jg. 1957) ist Publizist, Lektor, Übersetzer und Literaturagent. 1974 war er Mitbegründer und Herausgeber der Zeitschrift Comixeneund später Cheflektor bei Carlsen. Er hat mehrere Bücher über Comics und zuletzt Biografien über Charles M. Schulz und Hansrudi Wäscher geschrieben.

20 Uhr: Pause

20.30 Uhr
Im Himmel ist Jahrmarkt
Birgit Weyhe liest
Basierend auf Briefen, Gesprächen und Fotografien erzählt Birgit Weyhe in ihrer Graphic Novel Im Himmel ist Jahrmarktaus dem Leben ihrer Großeltern. Wie Puzzleteile fügt die Autorin das fragmentarische Wissen über ihre Vorfahren zusammen und entdeckt dabei persönliche Dramen um heimliche Abtreibung, unterdrückte Homosexualität, Verrat und Schuld.
Birgit Weyhe wurde 1969 in München geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Ostafrika. Sie studierte Germanistik, Geschichte und von 2002 bis 2009 Illustration an der HAW Hamburg. Den europäischen Comicavantgarde-Stil verbindet sie mit afrikanischer Formensprache. Gewinnerin des Comicbuchpreises 2015 der Berthold Leibinger Stiftung.

21.30 Uhr
Vita Obscura
Simon Schwartz über seine Comic-Biografien
Simon Schwartz bezieht sich mit seinen Comic-Biografien auf die frühen amerikanischen Sonntagsbeilagen. In jeder Folge von Vita Obscura widmet sich Schwartz einer unbekannten, exzentrischen, aber doch wahren Biografie. Dabei erfindet er die Comicreihe immer wieder neu, sei es als Collage, Kohlezeichnung oder Relief.
Simon Schwartz wurde 1982 in Erfurt geboren. Von 2004 bis 2009 studierte er Illustration an der HAW Hamburg. Sein Comic Drübenwurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010 nominiert. Seine Graphic Novel Packeiswurde mit dem Max-und-Moritz-Preis 2012 als bester deutscher Comic ausgezeichnet.

Samstag, 17. Januar 20015

19 Uhr
Hotel Hades
Comic-Lesung mit Katharina Greve
Als Martha, Florian und Peter vor einer Imbissbude erschossen werden, erkennen sie: Sie sind tot - aber damit müssen sie jetzt leben. Denn schon schippern sie in ein antikes Totenreich, das zu einer bürokratischen Mega-City angewachsen ist. Doch ob sie in Qualen büßen oder stumpf dahindämmern müssen, lässt sich noch ändern: Wem gelingt eine Karriere am Wurstkatapult? Wer konnte sich zu Lebzeiten mit einem VIP-Ticket ins paradiesische Elysion einkaufen? Was singt der Chor dazu?
Katharina Greve wurde 1972 in Hamburg geboren. Seit dem Architekturstudium lebt sie als Cartoonistin, Comic-Zeichnerin, Autorin und Künstlerin in Berlin. Preise u.a. Deutscher Cartoonpreis (2010) und Sondermann Förderpreis für Komische Kunst (2013).

20 Uhr: Pause

20.30 Uhr
Wo soll das alles enden?
Eine Ära der deutsche Comic-Geschichte: Gerhard Seyfried im Gespräch
In den 70er- und 80er Jahren hat es wohl kaum eine Wohngemeinschaft gegeben, in der nicht Gerhard Seyfrieds Comics herumlagen oder seine Plakate an die Wand gepinnt waren. Mit Wo soll das alles enden, Invasion aus dem Alltagoder Future Subjunkies(gemeinsam mit Ziska) hat Seyfried deutsche Comic-Geschichte geschrieben. Im Gespräch mit Hendrik Dorgathen (Kunsthochschule Kassel) und Andreas Gebhardt (Literaturbüro Nordhessen) wird eine Ära wieder lebendig.
Gerhard Seyfried wurde 1948 in München geboren, wo er Malerei und Grafik studierte. Seit 1971 ist er freischaffender Karikaturist, seit 1976 lebt er in Berlin, das seither den Hintergrund seiner Comics und Cartoons bildet. In San Francisco arbeitete er mit Gilbert Shelton und Paul Mavrides, den Zeichnern der Fabulous Furry Freak Brothers, zusammen. 1990 erhielt er den Max und Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic-Zeichner“.

Sonntag, 18. Januar2015

11.30 Uhr
Ohne Comics keine Filme
Daniel Stieglitz über Storyboard und Film
Jedem Film liegt ein Comic zugrunde: Das Storyboard als gezeichnete Version des Drehbuchs. Der Drehbuchtext wird im Storyboard erstmals in skizzenhaften Bildern unter Berücksichtigung filmischer Gestaltungsaspekte umgesetzt. Daniel Stieglitz zeichnet Storyboards für Werbespots, Kurz- und Spielfilme. Er wirkte u.a. an dem Oscar-nominierten Kinofilm Der Baader-Meinhof-Komplex . In seinem Vortrag zeigt Stieglitz die Zusammenhänge von Storyboard und Film an eigenen Beispielen auf.
Daniel Stieglitz wurde 1980 in Cham (Bayern) geboren. Von 2000 bis 2008 studierte er Animation, Illustration und Film an der Kunsthochschule Kassel. Stieglitz lebt und arbeitet als Regisseur, Autor und Illustrator in Kassel.

13 bis 17 Uhr
Papier Café ‑ Comics, Artzines, Künstlerbücher made in Kassel

Zum Abschluss des Festivals verwandelt sich der Kunsttempel in einen Verkaufsraum mit Café: Das Papier Café bietet Studierenden der Kunsthochschule die Möglichkeit, unabhängig von Verlagen Eigenpublikationen wie Comics, Artzines, Künstlerbücher, Essays usw. auszutauschen, anzuschauen und zu verkaufen. Und damit man sich gemütlich zum Lesen, Blättern und Plaudern niederlassen kann, gibt es Kaffee, Tee und kleine Leckereien!
Organisiert wird das Papier Café von Carmen José und Kathi Seemann, zwei Studentinnen aus dem Fachbereich Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule. Um 13 Uhr stellen sie zunächst ihr Konzept und einige Künstlerinnen und Künstler im Gespräch vor.

Veranstalter
Literaturhaus Nordhessen e. V.

Veranstaltungsort
Literaturbüro im Kunsttempel,
Friedrich-Ebert-Straße 177
34119 Kassel

Konzept und Organisation
Dr. Andreas Gebhardt
Christiane Hamacher
Kontakt
Literaturbüro Nordhessen
Dr. Andreas Gebhardt
Tel.: 0561-31690525
E-Mail: info@literaturbuero-nordhessen.de
Web: www.festival-geks.de 
www.literaturbuero-nordhessen.de

Kooperationspartner
Institut für Germanistik der Universität Kassel
Kunsthochschule Kassel

Eintritt
Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei. 
Spenden sind willkommen

Förderer
Kulturamt der Stadt Kassel
Gerhard-Fieseler-Stiftung
Berthold Leibinger Stiftung
Presseclub Kassel
Weinhandlung Schluckspecht

Illu Kalender

JETZT NEU!
Der Triebwerk Boxan Kalender.
40,5 x 57cm, farbig, 20 Euro

kalender-2015-723
Mit Arbeiten von:
Nina Hildebrandt
Isabel Seliger
Michel Esselbrügge
Vincent Zurwesten
Lukas Kummer
Nils Knoblich
Adrian Richter
Kirsten Rothbart
Sheree Domingo
Carmen Jose`
Katharina Röser
Frank Prager
Florian Biermeier

Aisha Franz

In der vergangenen Woche hat Aisha Franz, die Nachfolge von Kai Pfeiffer angetreten.
Am Dienstag den 25.11 stellt sich die neue Lehrerin für besondere Aufgaben um 16 Uhr mit einer Comiclesung in der Illustrationsklasse vor.
tumblr_mzssn1mka31t0fm30o1_500

MYSTERY SHOW — The Forester’s Collection 22.11.2014 — 14.02.2015

mysteryshow_kassel

Für unsere neue Gruppenausstellung MYSTERY SHOW haben wir 17 Illustratoren aus 6 verschiedenen Ländern jeweils eine kleine Pappschachtel geschickt.
In den Pappschachteln waren verschiedenste von uns gesammelte Gegenständen, deren Farbe, Form, Haptik, Klang oder sogar deren Geschmack die Zeichner zu einer Illustration inspirieren sollten. Die Ergebnisse könnt ihr euch ab dem 22.11. bei uns anschauen. Unsere Galerie in Kassel ist schon die zweite Station der Ausstellung. Im September waren die Arbeiten bereits in der Galerie +TOVA in Sofia zu sehen.

MYSTERY SHOW
The Forester’s Collection
Eröffnung am
Samstag, 22. November 2014
ab 20.00 Uhr bei Rotopolpress

Die Ausstellung läuft bis zum 14. Februar 2015 bei Rotopolpress, Friedrich-Ebert-Str. 95, D-34119 Kassel.
Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr und Samstag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Der Eintritt ist wie immer frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Klassenfoto Wintersemester 2014/15

img_8509

Kai Pfeiffer

Leider endete, im Juli diesen Jahres, die Dienstzeit von Kai Pfeiffer.
Kai hat sich in den letzten vier Jahren sehr in der Klasse und im Studiengang engagiert.
Vieles wäre ohne ihn schlicht nicht möglich gewesen.
Er hat in dieser Zeit selbstständig ein sehr anspruchsvolles Studienangebot entwickelt.
Davon haben viele Studierende und Lehrende profitiert.
Danke Kai!!!
Dieses Jahr erschien übrigens ein hinreissendes, neues Buch von ihm.
“Plus si entente” entstand gemeinsam mit der belgischen Künstlerin Dominique Goblet.
2015 wird es bei Avant in deutscher Übersetzung erscheinen.

http://goblet-pfeiffer.blogspot.de
dgkp_blog_plussientente04_transitions

Endlich Comic! Max-und-Moritz-Preisträger zu Gast bei Wilhelm Busch

Das Triebwerk No. 6 wird in einer Ausstellung mit anderen Max und Moritz Preisträgern
im Museum “Wilhelm-Busch-Geburtshaus” in Wiedensahl präsentiert.
Es war eine gelungene Ausstellungseröffnung am So 14.09.2014

Das Museum befindet sich in Wiedensahl-bei Nienburg.
die Ausstellung läuft noch bis - So 24.05.2015
www.wilhelm-busch-geburtshaus.de

Rundgang 2014

Triebwerk in der FAZ

faz-mm2014

Kassel räumt ab!

Am letzten Freitag haben wir auf dem Internationalen Comicfestival in Erlangen den Max und Moritz Preis für die beste studentische Publikation erhalten. Die 6. Ausgabe des Triebwerk Magazins konnte die Juroren überzeugen.
Wir freuen uns sehr. Danke an alle, die uns unterstützt haben.

Kaum weniger, freuen wir uns darüber, dass auch Rotopol zwei der Independent Preise gewonnen hat.
Der, von Alumni der Kunsthochschule gegründete Verlag, wurde in zwei Kategorien mit Preisen bedacht.
Der Preis für “Herausragendes Artwork” ging an Thomas Wellmann für seinen Comic “Pimo & Rex”.
Der Preis für den “Besten Independent Comic” ging an Sebastian Stamm`s Abschlussarbeit “Lescheks Flug”

Das Ulli Lust, die uns in den letzten Jahren mehrfach mit Workshops beglückte, in Erlangen als beste deutschsprachige Comickünstlerin ausgezeichnet wurde, freut uns natürlich auch. Ulli, wir gratulieren!!!

Aus dem Pressetext des Festivals:
16. INTERNATIONALER COMIC-SALON ERLANGEN
MAX UND MORITZ-PREISE 2014 IN NEUN KATEGORIEN VERGEBEN

– Beste/-r deutschsprachige/-r Comic-Künstler/-in: Ulli Lust
– Bester deutscher Comic: „Kinderland“ von Mawil
– Bester internationaler Comic: „Billy Bat“ von Naoki Urasawa und Takashi Nagasaki
– Bester deutschsprachiger Comic-Strip: „Totes Meer“ von 18 Metzger
– Bester Comic für Kinder: „Hilda und der Mitternachtsriese“ von Luke Pearson
– Beste studentische Comic-Publikation: „Triebwerk“ der Kunsthochschule Kassel
– Spezialpreis der Jury: Tina Hohl und Heinrich Anders für ihre Übertragung von Chris Wares „Jimmy Corrigan – Der klügste Junge der Welt“
– Publikumspreis: „Schisslaweng“ von Marvin Clifford
– Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Ralf König

Am Abend des 20. Juni wurden im Erlanger Markgrafentheater die Max und Moritz-Preise 2014 vergeben. Der Max und Moritz-Preis, von der Stadt Erlangen im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Comic-Salons verliehen, gilt als wichtigste Auszeichnung für Comic-Kunst und grafische Literatur im deutschsprachigen Raum.
Den Sonderpreis für die Beste studentische Comic-Publikation (dotiert mit 1.000,– Euro) erhalten die Macherinnen und Macher von „Triebwerk“ der Kunsthochschule Kassel.

Ines Christine & Kirsten Carina Geisser gewinnen den Jury-Preis in der Kategorie Gradiation Film auf dem wichtigsten Internationalen Trickfilm Festival in Annecy.

aaa_filmstill_300_01_web17062014
http://bit.ly/1lvfPM6

Den Preis bekamen die Schwestern für ihren sechsminütigen Kurzfilm „an adventurous afternoon//ein abenteuerlicher Nachmittag“, den sie im Jahre 2013 angefertigt hatten. Die Protagonisten ihres Studienabschlussfilms, Giant Fox & William Honda, wollten eigentlich nur gemütlich zusammen Kaffee trinken, doch der Nachmittag wird abenteuerlicher als gedacht.
Ines Christine Geisser und Kirsten Carina Geisser sind Schwestern. Während Ines Christine Geisser von 2006 bis 2013 an der Kunsthochschule Kassel im Studiengang Visuelle Kommunikation Comic und Animation studierte, ist Kirsten Carina Geisser als Studentin der Bildenden Kunst in der Klasse Glas/Objekt/Bild/Raum an der Burg Giebichenstein an der Kunsthochschule Halle eingeschrieben. Ihre Zusammenarbeit als „kiin.“ in den Bereichen Animationsfilm, Comic und Magazin begann während eines Gastsemesters von Kirsten Carina an der Kunsthochschule Kassel im Jahr 2009. Seit 2010 erscheint das kiin.zine, verlegt bei Rotopolpress in Kassel.

Zeichentrick auf Papier, gekratzte Kreide, 2D Computer